Städtebau Eden 2050

15 Mai
15. Mai 2013

Ziel des städtebaulichen Entwurfs war es, eine Lösung für die Stadtteile Fenne und Führstenhausen zu erarbeiten. Die beiden Stadtteile haben neben dem demografischen Wandel auch mit einem sehr präsentenIndustriegelände zu kämpfen. Nach der Analyse setzten wir dabei auf eine Umstrukturierung der Wohnviertelund auf das Errichten eines neuen Industriegeländes, das im Einklang mit den Bewohnern bestehen kann und ihnen somit auch Job-Perspektiven für die Zukunft gibt. Diesen Entwurf habe ich zusammen mit meinen Kommilitonen Mark Hartwig, Tobias Ehl und Kamil Grygoruk erarbeitet.

 

Wettbewerbstext LEG 2010

Viele Kommunen stehen vor Herausforderungen, die für sie neu sind: Durch die De-Industrialisierung verlieren sie ihre ökonomische Basis. Ihre Bevölkerung geht durch Abwanderung und Geburtendefizite zurück. Die Folge sind leerstehende Wohnungen und Gewerbeimmobilien sowie eine unzureichend ausgelastete Infrastruktur. Das saarländische Völklingen – einst Hochburg der deutschen Stahlindustrie – ist ein Beispiel für eine von diesem Strukturwandel betroffenen Kommunen.

 

Aufstieg und Niedergang einer Hochburg der Stahlindustrie
Völklingen ist eine rund 40.000 Einwohner große Stadt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Landeshauptstadt Saarbrücken. Die wirtschaftliche Blütezeit der Stadt begann 1881 mit dem Aufbau des Eisenhüttenwerkes. Sie dauerte rund 100 Jahre lang, bis 1986 die letzten Hochöfen geschlossen wurden. Mit dem Kohlekraftwerk Fenne und der Saarstahl AG ist Völklingen zwar heute noch von der Montanindustrie geprägt, seit der Schließung der Völklinger Hütte hat die Stadt allerdings mit einem überdurchschnittlich hohen Bevölkerungsverlust zu kämpfen.

 

Städtebauliche Herausforderungen als Erbe eines Bergbaustandorts

Vor allem die südlich der Saar gelegenen Stadtteile Fenne und Fürstenhausen weisen Probleme auf, die für Bergbaustandorte typisch sind: Bergbaubedingte Schäden an der Bausubstanz, Modernisierungsstaus, Gestaltungsschwächen durch strukturloses Wachstum, enges Nebeneinander von Wohnen und Industrie, problematische Sozialstruktur, Unterversorgung mit gewerblichen Einrichtungen, geringes Angebot an Ausbildungs- und Arbeitsplätzen. Völklingen arbeitet seit 2001 mit Fördermitteln aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung – EFRE“- des saarländischen Ziel-2-Programms und des Bund-Länder-Programms „Soziale Stadt“ an der städtebaulichen, wirtschaftlichen, sozialen und ökologischen Erneuerung. Schwerpunkte waren bisher die Gebiete nördlich der Saar zusammen mit dem Stadtzentrum. Für die südlich gelegenen Problemgebiete Fenne und Fürstenhausen sind die Planungen erst vor kurzem angelaufen.

 

LEG-Preis 2010: Neue Qualitäten – TROTZ oder DURCH Rückzug?

Die Landesentwicklungsgesellschaft Saarland hat die beiden Problemgebiete in Völklingen als Wettbewerbsstandorte für den LEG-Preis 2010 ausgewählt. Projektteams aus Nachwuchskräften erarbeiten nun integrierte Stadtentwicklungskonzepte für eine gemeinsame Zukunft von Fenne und Fürstenhausen. Die LEG Saar ermöglicht den Wettbewerbsteilnehmern vor Ort Einblicke in die laufende reale Planungspraxis. Das Interesse an diesem Wettbewerbsstandort ist groß: 62 Anmeldungen gingen bisher aus allen Teilen der Bundesrepublik, aus Luxemburg und der Schweiz ein. Im Mai 2010 nahmen 46 Studenten sowie mehrere Professoren und Betreuer an einem Rückfragenkolloquium im Stadtteil Fenne teil. Die besten Arbeiten werden am 25. November 2010 in Berlin ausgezeichnet.

Ziel des städtebaulichen Entwurfs war es, eine Lösung für die Stadtteile Fenne und Führstenhausen zu erarbeiten. Die beiden Stadtteile haben neben dem demografischen Wandel auch mit einem sehr präsentenIndustriegelände zu kämpfen. Nach der Analyse setzten wir dabei auf eine Umstrukturierung der Wohnviertelund auf das Errichten eines neuen Industriegeländes, das im Einklang mit den Bewohnern bestehen kann und ihnen somit auch Job-Perspektiven für die Zukunft gibt. Diesen Entwurf habe ich zusammen mit meinen Kommilitonen Mark Hartwig, Tobias Ehl und Kamil Grygoruk erarbeitet.

 

 

0 replies

Leave a Reply

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WP-Backgrounds Lite by InoPlugs Web Design and Juwelier Schönmann 1010 Wien